Springe zum Inhalt

Blog

I’m proud to release the first public beta of my ImageKit plugin for Kirby today. Although the plugin may seem simple at first glance, this has been a long ride. It started about 2 years ago, when I was using WordPress for my private blog. Unhappy with the built-in thumbnail API, I decided to go for something better. After the work on my WordPress plugin was almost done, I switched to Kirby and decided to start from scratch. The plugin grew very quickly and became some kind of monster, including everything from a widget to an extensive image component with support for lazyloading.

After the large amount of API changes, that came with Kirby 2.3.0, I had to adapt a lot of my plugin’s code to keep it working. So I took only the best parts of it and decided to go for a more modular approach this time. Today, I released the first component – the asynchronous thumbs API – on GitHub. I also decided to make ImageKit a commercial plugin, so I will hopefully be able to provide better support for it. 

I’m excited to hear your feedback and hope you enjoy ImageKit!

Designing for »the worst client« (aka yourself) is always a big challenge. Usually there is no hard limit in budget — neither in money, nor in time. When I uploaded the initial version of my portfolio website made with WordPress, my happiness about the result did not last very long. The design was only a temporary solution, because my own Corporate Identity was not finished yet. I knew that I was able to fix that over time, but on the techno­logical side, there were a couple of annoyances, that made me think a lot about my current web design workflow. This article is about my discovery of Kirby, a light­weight, file-based CMS as an alter­native to other established solutions like WordPress.

I have to admit at this point, that I didn’t follow any proven method to get this project finished, it was rather created by playing with design and code. Usually, I tend to use Photoshop (yeah, I’m kinda old school sometimes) for web design, because I think that designing in the browser makes me see the design too much from the technical perspective, which limits my creativity. But in this case, It was completely clear that I wanted to have something that uses a monospace font and the least amount of decorative elements as possible. So designing with code seemed to be an acceptable option in this particular case

weiterlesen

Seit dem Wochenende habe ich endlich neue Visiten­karten. Danke an Studio Akkord für den Druck!

Druck­details

Vorderseite Rückseite
Gmund Cotton New Grey, 300 g Gmund Colors 63 Matt, 100 g
Letterpress, 1-farbig Siebdruck, 1-farbig

Bei der Arbeit an Websites gibt es mehrere Möglich­keiten, den CSS-Code zu struk­tu­rieren. Während ein Ansatz darin besteht, möglichst nur eine Klasse pro Element zu verwenden und alles Weitere im Stylesheet zuzuordnen, besteht ein oft gebräuch­licher Ansatz darin, mehrere generische Klassen pro Element zu verwenden. In diesem Artikel geht es darum, wie der Ansatz mehrerer Klassen möglichst übersichtlich verwendet werden kann

weiterlesen

Heute habe ich nach langer Arbeit erneut eine überar­beitete Version meiner Website veröf­fentlicht. Nun habe ich Inhalte, Design und Quellcode noch einmal sowohl optisch, als auch technisch nahezu komplett überar­beitet.

Grund dafür war auch, dass ich in letzter Zeit einigen Freund*innen bei der Umsetzung ihrer Portfolios geholfen und somit viele neue Ideen und Anregungen erhalten habe. Außerdem wollte ich gerne wieder einen Blog als eigene Plattform zur Veröf­fent­lichung meiner Gedanken zu haben. Dabei habe ich auch einige Artikel aus meinem alten Blog übernommen.

Nachdem ich schon lange Zeit mit WordPress gearbeitet hatte, entschied ich mich bei meiner Website zum ersten Mal für Kirby als CMS. Erste Erfah­rungen sprechen für das System, auch die Markdown–Syntax gefällt mir sehr gut. Im Gegensatz zu WordPress verhält sich Kirby jedoch mehr wie ein Framework, das zwar nahezu ohne ungewollte Funktionen und Neben­effekte daherkommt, dafür aber auch verlangt, dass Mensch fast jedes Feature selbst in die Hand nimmt, was – je nach Art und Komplexität einer Website – am Ende mehr Arbeit bedeuten kann. In meinem Fall ist das Ergebnis jedoch lohnenswert; meine neue Website läuft deutlich schneller, als die alte unter WordPress und die Erstellung der Inhalte macht auch mehr Spaß. Hinzu kommt, dass sich der Großteil des Codes als Basis für zukünftige Projekte verwenden lässt.

Wird geladen ...